Pfarrgemeinde St. Martin Zorneding

Sie sind hier:  Startseite > Startseite > Nachrichten 2012

Nachrichten 2012

Jahresrückblick 2012 der Jugend in der Pfarrei St. Martin:

"Logo MVR, GruLeiRu"

2012 war kein ruhiges Jahr für die Jugendlichen der Pfarrei: Nach der Sternsingeraktion und dem Kinderfasching ging es weiter mit dem Gebet durch die Nacht, Frühschichten zu Ostern und der Firmvorbereitung. Es wurden neue Pfarrjugendleiter gewählt und im Sommer fand   unser Zeltlager in Königsdorf statt. Im Herbst durften wir neue Ministranten begrüßen und es begannen die großen Renovierungsarbeiten in der Teestube (u.a. mit Mauerdurchbruch und Verlegen von Kabeln). Auch in der Adventszeit war die Jugend wieder mit einigen Aktionen wie dem Adventsbasar, einem Türchen vom Adventskalender und dem "After-Christmetten-Stüberl" mit dabei.

Wir blicken zurück auf ein erfolgreiches Jahr, in dem wir sehr viel geschafft haben. Vielen Dank allen, die uns auch dieses Jahr wieder so kräftig unterstützt haben! Die Pfarrjugend wünscht Ihnen entspannte Resttage in diesem Jahr und einen guten Rutsch ins nächste! Hier gehts zu unseren Internetseiten


Neues Predigtheft erschienen: Die Wahrheit geschieht im Dialog

Titelblatt PredigtheftPfarrer Alois Brem, seit 2001 in unserer Pfarrei im (Un-)Ruhestand, schildert in seinem 89.Predigtbuch seine persönlichen Überlegungen und Erfahrungen rund um 50 Jahre II.Vatikanischem Konzil und 40 Jahre Würzburger Bischofssynode. Zur Christmette verschenkte er die Predigthefte an die Gemeindemitglieder und wünschte sich und uns offene Zeiten für den befreienden Glauben. Neben seinen Predigten enthält das Heft auch Tagebucheintragungen als "Kirchengeschichte von unten". Empfehlung der Redaktion: Lesen und weiterschenken!

Herrn Pfarrer Brem wünschen wir auch von hier aus gute Besserung!


Rudolf Voderholzer wird Bischof von Regensburg

Bischof VoderholzerDer frührere Zornedinger Kaplan Rudolf Voderholzer ist von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Regensburg ernannt worden. Voderholzer war von Oktober 1988 bis Oktober 1990 als Seelsorger in unserer Pfarrei. Viele werden sich noch erinnern: das war die etwas turbulente Zeit, als die Integrierte Gemeinde abberufen wurde, nachdem es in den Monaten vorher hoch hergegangen war. Mit Pfarrer Krist und Kaplan Voderholzer kehrte wieder Ruhe ein. Neben Zorneding, Pöring und Harthausen betreute das Seelsogergespann noch die Pfarrei Sankt Konrad in Haar. Die Pfarrei Zorneding wünscht ihm alles Gute und Gottes Segen!


Einladung: Glühwein nach der 23-Uhr-Christmette

Glühwein Das hat schon Tradition: Nach der 23-Uhr-Christmette in St. Martin waren alle eingeladen zu einer Tasse Glühwein, Tee oder Punsch (im Garten der Post und im Tee-Stüberl der Jugend).

Die Redaktion dieses Internetauftritts wünscht Ihnen auch im Namen des Pfarrgemeinderates ein gesegnetes frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Neues Jahr!


Der Weihnachtspfarrbrief ist da

TitelblattDer neue Pfarrbrief wird ab heute ausgeteilt. Sie können ihn hier downloaden. Aus dem Inhalt: Vatikanum II: 50 Jahre Konzilsbeginn, Nachruf Hans Obermayr (hier als Ergänzung zum Download die lange Version), Interview: "Die Teestube ist für viele ein zweites Wohnzimmer" und vieles mehr.


21.10.2012: Acht neue Ministranten aufgenommen

Foto aus dem GottesdienstMit einem feierlichen Gottesdienst wurden acht neue Ministrantinnen und Ministranten aufgenommen. Sie versprachen feierlich, ihren Dienst sorgfältig und zuverlässig zu verrichten. Hier sehen Sie Fotos


Heiner Geißler: "Jesus wäre an der Seite von Pussy Riot"

Aktivisten von Pussy RiotDie Stadt Wittenberg hat die russische Band "Pussy Riot" (Foto: Nadezhda Tolokonnikova) für den Lutherpreis vorgeschlagen, der dafür vergeben wird, dass jemand im Sinne Luthers "für unerschrockenes Auftreten Unbill in Kauf nimmt". Kritiker halten den Auftritt der drei Frauen in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau für Gotteslästerung. Heiner Geißer findet das "Punkgebet" dagegen mutig: "Jesus wäre ganz sicher an der Seite dieser Mädchen gewesen: Er hat den Tempel ausgeräumt, weil er gegen die Verflechtung der hohen Priester mit den Geldgeschäften der damaligen Banken protestiert hat." Pussy Riot hätten genau das Gleiche getan. "Sie haben gegen korrupte Verflechtung der orthodoxen Kirche mit Staatsmacht und russischen Finanzoligarchen protestiert." Über den Streit berichtete Spiegel-online am 24.10.2012


24./25.11.2012: Einladung zum Adventsbasar 2012

KerzeAm Samstag (24.11., 14 bis 17 Uhr) und Sonntag nach dem Gottesdienst (25.11., ca. 11.30 Uhr bis 17 Uhr ) können Sie im Martinstadl Ihren Adventskranz kaufen, Bastelwaren und Kunsthandwerk für die Weihnachtszeit, fair gehandelte Produkte und Selbstgemachtes aus dem Kindergarten. Kinder können etwas Weihnachtliches basteln. Es gibt Kaffee und Kuchen (Kuchenspenden sind erwünscht) und am Sonntag ein Mittagessen. Die Jugend verkauft Kinderpunsch, Glühwein und Waffeln und sorgt für Musik. Mit dem Erlös wird die Partnergemeinde Cunchibamba in Ecuador, und das regionale Projekt „Kleine Helden“ unterstützt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Quelle: Glonner Nicola


zum 50. Gedenktag Eröffnung des 2.Vatikanischen Konzils

Bibelwerk...am 11.10.2012 hat Papst Benedikt XVI. ein Jahr des Glaubens ausgerufen, das bis zum Christkönigsfest am 24.11.2013 geht. Er will zur Stärkung und Erneuerung des Glaubens, zur Umkehr, zum Bekenntnis sowie missionarischem Engagement anregen: „Die Gläubigen werden stärker, indem sie glauben“ (Augustinus). Aus diesem Anlass bringt das Bibelwerk eine neue Monats-Serie, die hier monatlich kostenlos als PDF geladen werden kann.


"Es hat nichts zu sagen, ob einer Mann ist oder Frau"
Predigt von Alois Brem zu Maria Himmelfahrt

Pfr. Alois BremAlois Brem predigt zum Fest Maria Himmelfahrt: ...Das Neue Testament nennt, ohne einen Unterschied zu machen, Männer und Frauen, die ihr Haus zur Verfügung stellten, damit dort die sonntägliche Versammlung der Gemeinde stattfinden und der eucharistische Gottesdienst gefeiert werden konnte. Zitieren möchte ich heute an diesem Festtag die wesentliche Stelle aus dem Brief des Paulus an die Galater (3,28): „Als ihr in der Taufe Christus übereignet wurdet, habt ihr Christus angezogen wie ein Gewand. Es hat darum nichts mehr zu sagen, ob einer Jude oder Nicht-jude, ob er Sklave ist oder frei, ob Mann oder Frau. Durch eure Verbindung mit Jesus seid ihr alle zu einem Menschen geworden.“ Lesen Sie hier die gesamte Predigt.


Rückschau So, 07.Okt: Familiengottesdienst, Kirchencafé

Foto einer KaffeetasseAm Sonntag 07.10.12 feierten wir das Erntedankfest mit einem Familiengottesdienst um 10.30 Uhr in St. Martin (die Kinder sind eingeladen, eine Erntegabe mitzubringen), anschließend luden wir   zu einem "Kirchencafé" in den Martinstadl ein: Bei einer Tasse Kaffee und selbst-mitgebrachten Speisen wurden in netter Gesellschaft Kontakte gepflegt.


Rückschau 26.09.2012: Café International im Martinstadl am 26.09.2012

Cafe InternationalDas Café International wurde vom PROjekt Mbayan e.V. sowie mit Unterstützung des Pfarrgemeinderates als Ort der Begegnung aller Nationen, egal welcher Sprache, Kultur und Religion im Martinstadl wiedereröffnet. Hier einige Fotos vom letzten Treffen. Das letzte Treffen fand am 26.09.2012  20 Uhr Clubraum Martinstadl statt. Rückfragen bitte an Bärbel Weiß Tel. 2770.


Pfarrer Dr. Olivier Ndjimbi-Tshiende wurde am 15.09.2012 eingeführt

Pfr. Ndjimbi-TshiendeMit einem Festgottesdienst am 15.09.2012 wurde unser neuer Pfarrer Dr. Olivier Ndjimbi-Tshiende in sein Amt eingeführt. Nach den Grußworten des evangelischen Kollegen, des Pfarrgrmeinderats und des Bürgermeisters gab es einen Empfang im Martinstadl.
Hier der herzliche Gruß unseres Pfarrers, abgedruckt im Pfarrbrief:
Liebe Mitglieder der Pfarrgemeinde St. Martin und der Filialgemeinden von Zorneding, bewusst beginne ich mein Grußwort und meine kurze Vorstellung mit „liebe Mitglieder...“, weil ich weiß, dass ich in Zorneding zu meinen „Brüdern und Schwestern im Glauben“ kommen werde. Sie alle sind bestimmt gespannt zu sehen, wer dieser neue Pfarrer ist, was er denkt, wie er sich in der „Kirche“ bewegt usw. Genauso neugierig bin ich auch Ihnen gegenüber. Um das genauer zu erfahren ... hier weiterlesen


YOUCAT Katholischer Jugendkatechismus

JugendkatechismusEine aktuelle Sendung des Deuschlandradio (09.09.2012) erinnert an ein jugendgemäßes Lern- und Lebensbuch des Glaubens: der YOUCAT. Der von Jugendlichen mitgestaltete Jugendkatechismus erschien 2011 parallel in 13 Sprachen der Welt und war ein prägendes Element des Weltjugendtages in Madrid. In einem eigenen Vorwort wendet sich Papst Benedikt an die Jugendlichen der Welt und fordert sie auf: „Studiert den Katechismus mit Leidenschaft!" Der Preis: 12,99 €


Taizé-Kreis in Vorbereitung

BibelwerkDie Christophorus-Gemeinde möchte regelmäßig ökumenische Taize-Abendandachten anbieten, die von mehrstimmigen Gesängen getragen werden. Wer Lust am Singen oder allg. Interesse an einem Taizé-Kreis hat, ist herzlich eingeladen, mit Annemarie Rein Kontakt aufzunehmen (Tel. 22766 abends). Ein Vorbereitungstreffen fand im am 26.Oktober 2012 statt.
„Dreimal am Tag wird auf dem Hügel von Taizé mitten in Burgund der Tageslauf für ein Gebet unterbrochen, manchmal singen tausende Jugendliche der verschiedensten Länder der Erde zusammen mit den Brüdern der Communauté. In mehreren Sprachen wird eine Bibelstelle gelesen. Mit Gesängen beten ist eine wesentliche Form der Suche nach Gott.“ (Auszug aus der homepage www.taize.fr)


Zeugen für Christus: Martyrologium des 20. Jhdts.

Foto des Buches Zeugen für ChristusIm Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz hat der Kölner Prälat Professor Dr. Helmut Moll 1999 in zwei Bänden die Lebensbilder von mehr als 800 katholischen Martyrern und Martyrerinnen aus NS-Zeit, bei der Mission oder der Zeit des Kommunismus zusammengestellt. Der Anlass: Zum Heiligen Jahr 2000 rief Papst Johannes Paul II. die Diözesen dazu auf, ihre Martyrer zu dokumentieren. Nun liegt bereits die fünfte Ausgabe zum Preis von 88 € vor.


Mach deine Auszeit zum Gebet und gönne dir Ruhe.

Foto einer KamillenblüteMach deine Auszeit zum Gebet und gönne dir Ruhe.
Sie ist der Hintergrund von allem und lässt dich die Schönheit der Bewegung entdecken.
Den steilen Flug des Vogels, der seinen Jubel himmelwärts ruft.
Den Hauch des Windes im hoffnungsvollen Grün des Baumes.
Die zarte Musik, die von irgendwo kommt und nach nirgendwo geht.
Den würdigen Schritt der Katze, die nichts aus der Gelassenheit bringt und doch hellwach ist.
Den eigenen achtsamen Gang von Stufe zu Stufe, gepaart mit dem Atem im heilsamen Rhythmus.

Mach deine Auszeit zum Gebet und entdecke die Wunder.
Du hast eine Schatzkammer voller Wunder geerbt, öffne den Kasten.
Den zeitlosen Wasserspiegel mit tausend Bildern auf dem schlafenden See.
Den stummen Stein am Weg, der seine Geschichte allen erzählt, die hören können.
Die dicke Hummel, die schwer beladen zum Erdloch fliegt.

Mach deine Auszeit zum Gebet und finde dich selbst.
Du bist nicht einfach da. Sag ja zu dir selbst.
Du bist noch lange nicht fertig, auch wenn im Innern die Ernte wartet.
Lausche auf die Melodie des Herzens, sie erzählt, wie Gott sich dein Leben vorstellt.

Mach deine Auszeit zum Gebet und Gott segnet deine Tage.
Er zaubert das Licht seiner Gegenwart auf dein Gesicht.
Er erfüllt dein Herz mit Mitgefühl für alles Lebendige.
Er spricht das große Ja, das alles Nein verwandelt.

Mach deine Auszeit zum Gebet und Gott segnet deine Tage.


Ein Psalm von Roland Breitenbach, hier gefunden


Rückschau: Verabschiedung von Markus Zurl und Pfarrfest 29.Juli 2012

Pfr. Markus ZurlDie Pfarrgemeinde hat Pfarrer Markus Zurl verabschiedet: Angefangen mit 86 (!) Ministranten und drei Chören im Festgottesdienst, bis hin zu zahlreichen Beiträgen, Reden und Liedern der Gruppen der Pfarrgemeinde beim anschließenden Festakt im Martinstadl. Bei Kaffee und Kuchen klang das Pfarrfest aus. Hier sehen Sie Fotos vom Pfarrfest...
Markus Zurl freute sich über ein Album mit Beiträgen von über 200 Gemeindemitgliedern und andere Abschieds-Geschenke, aber auch über Spenden für das Straßenkinderzentrum „Daphrose et Cyprien Rugamba“ in Kigali/Ruanda, das ihm sehr am Herzen liegt (hier nähere Infos). Spenden können noch im Pfarrbüro abgegeben werden. Falls eine Spendenquittung erwünscht wird, geben sie bitte ihre Spende in einem Kuvert mit Namen und Adresse ab.


Sommerpfarrbrief ist erschienen!

Pfarrbrief-CoverDer Pfarrbrief zum Sommer ist erschienen, Download siehe rechts. Aus dem Inhalt:

- Abschied von unserem Pfarrer Markus Zurl,

- ein herzlicher Gruß unseres künftigen Pfarrers,

- 50 Jahre II. Vatikanum,

- Visitation durch Weihbischof Siebler,

- Kirchenverwaltungswahl 2012

- uvam.


Predigtreihe aus Anlass des 55.Weihetages von Pfarrer Alois Brem

Foto Alois BremZur Vorbereitung des 55. Weihetages von Pfarrer Alois Brem am 29. Juni haben unsere beiden Pfarrer, Markus Zurl und Alois Brem, ein Plädoyer für ihren Beruf abgegeben, um unseren Mitchristen zu sagen, warum sie Priester geworden sind und warum sie – trotz vieler Widrigkeiten – Freude an ihrem Beruf haben, gerade heute (Do 21.06. Pfr. Markus Zurl: „Mein Weg zum Priestertum“ und Do 28.06. Pfr. Alois Brem: „Meine 55 Priesterjahre“). Am Fr 29.06. fand der Festgottesdienst zum 55. Weihetag von Pfarrer Alois Brem statt.


Gastfamilie für ecuadorianische Freiwillige gesucht

Freiwillige aus EcuadorVon August 2012 bis September 2013 werden zwei ecuadorianische, junge Erwachsene (21 Jahre alt oder älter) einen Freiwilligendienst in Trägerschaft des BDKJ zu absolvieren. Voraussichtlich wird ein Einsatzort im S-Bahn-Bereich München liegen.
Es werden noch Gastfamilien für die Freiwilligen gesucht: Wer als Familie gerne ein Jahr interkulturelle Erfahrungen sammeln möchte, christliche Solidarität konkret leben will und ein eigenes Zimmer für den Freiwilligen bereitstellen kann, auf den wartet ein bereicherndes Familienjahr. Interessiert? Dann melden Sie sich gern für weitere Informationen an der BDKJ-Diözesanstelle (089 480922313 oder info@bdkj.org).


Unser Pfarrer Markus Zurl verlässt im Sommer Zorneding!

Pfr. Markus ZurlLiebe Schwestern und Brüder der Pfarrei Zorneding!

Nachdem mir seit fast drei Jahren viele Menschen immer wieder gesagt haben, dass sie sich freuen würden, wenn ich noch länger in Zorneding bleibe, fällt es mir heute nicht leicht, diese Hoffnungen enttäuschen zu müssen. Ich muss Ihnen mitteilen, dass ich im Sommer Zorneding verlassen werde. Die gute Nachricht ist aber, dass Zorneding wieder einen neuen Pfarrer bekommt. Er heißt Olivier Ndjimbi-Tshiende, kommt ursprünglich aus dem Kongo und ist zurzeit Pfarrer in St. Georg in Milbertshofen. Ich kenne ihn persönlich und bin sicher, dass er die vielfältige pastorale Arbeit in der Pfarrei Zorneding sehr gut weiterführen wird.

Vermutlich interessiert Sie auch, was aus mir wird? Ich werde in Zukunft verschiedenen Aufgaben nachgehen dürfen. Zum einen darf ich in Altötting die ESM (Emmanuel School of Mission) priesterlich betreuen. Zum anderen werde ich mich um die Priesterberufungen der Gemeinschaft Emmanuel im deutschsprachigen Raum kümmern. Und damit mir nicht langweilig wird, werde ich auch zur Seelsorgemithilfe in einem großen Pfarrverband im Münchner Norden angewiesen, wo Mitbrüder der Gemeinschaft Emmanuel tätig sind.

Ich freue mich auf die reizvollen, neuen Aufgaben. Gleichzeitig fällt mir der Abschied von Zorneding nicht leicht. Ursprünglich bin ich für ein Jahr „übergangsweise“ hierher gekommen. Aus dem einen Jahr sind letztlich drei geworden. Und dank der vielen engagierten, netten Menschen, dank der guten Mitarbeiter, dank vieler anderer idealen äußeren Bedingungen sind es für mich drei sehr schöne, lehrreiche und frohe Jahre geworden. Dafür möchte ich allen in Zorneding auch herzlich danken.

Ich hoffe, dass wir jetzt nicht in den nächsten Monaten alle nur noch Trübsal blasen. Ich werde noch bis Ende Juli hier sein und würde mich freuen, wenn wir für die uns geschenkte, gemeinsame Zeit einfach nur froh und dankbar sein könnten.
Ihnen allen Gottes reichen Segen,

Ihr Pfarrer Markus Zurl


Rückschau Public Viewing: Fußball-EM im Martinstadl

public viewingNach dem großen Erfolg zur WM im Jahr 2010 hat die Pfarrjugend St. Martin Zorneding auch 2012 wieder die Möglichkeit angeboten, gemeinsam im Martinstadl die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft in High Definition anzuschauen. Der Eintritt war frei.
 Zuschauer-Fotos hier!


Sonntag, 17.Juni 2012: Konzert in St.Ottilie/ Möschenfeld

Kirche Möschenfeld Bach&More im Landkreis Ebersberg, diesmal in der katholischen Wallfahrtskirche St. Ottilie in Möschenfeld. Sonntag, den 17.Juni 2012 um 19 Uhr
Festliche Musik für Trompete, Oboe und Orgel
Werke von Händel, Corbett, Finger und Biber

Robert Hilz (Trompete), Gottfried Sirotek (Oboe) und Matthias Gerstner (Orgel)

Karten zu 12€ (Erw.), 5€ (Schüler/Stud.) und 24€ (Familien) an der Abendkasse. Kartenvorverkauf: Schreibwaren Hennig am Turm in Baldham, der Buchladen in vaterstetten, Papeterie Löntz in Baldham und Steffis Schreibwaren in Zorneding


Rückschau: Ökumenische Pfingst-Novene zu „Sonne der Gerechtigkeit"

Foto PfingstnoveneUnsere Pfingst-Novene (von lat. neun: Gebet an neun aufeinanderfolgenden Tagen) fand vom 18. bis 26. Mai jeweils 19.30 bis 20.00 Uhr statt und war gut besucht. Den Abschluss bildete der ökumenische Taize-Abend mit anschließendem gemütlichen Beisammensein in der Christophorusgemeinde


Rückschau: Ecuadortag am 01.04.2012

Logo Gruppe HandschlagAm Sonntag, den 01.April 2012 konnte man sich beim Ecuadortag im Martinstadl bei südamerikanischem Essen, Kaffee und Kuchen über den neuesten Stand unserer Partnerschaft mit Cunchibamba informieren. Es gab Rosen aus Ecuador sowie Waren aus fairem Handel und Informationen aus Ecuador von Gerd Tschochner. (Gruppe Handschlag)


Rückschau 28.03.2012: Reiseberichte aus Lima und Jordanien

Exertitien in der Wüste- Foto

Isabella Zanoli aus Zorneding hat ein halbes Jahr als Missionarin auf Zeit in Lima/Peru verbracht. Pfr. Markus Zurl war Anfang März für zwei Wochen auf Wüstenexerzititen in Jordanien unterwegs. Nacheinander haben sie am Mittwoch, den 28. März ab 20 Uhr im Clubraum mit Bildern von ihren Eindrücken und Erfahrungen erzählt. Der Saal war überfüllt mit interessierten Zuhörern.


Visitation durch den Weihbischof in St. Martin Zorneding

Visitation: Gespräch mit der Jugend

Weihbischof SieblerAm Donnerstag, den 15. März begrüßten wir Herrn Weihbischof Engelbert Siebler (ganz rechts im Bild) in unserer Gemeinde zur Visitation: 9.00 Uhr war Morgenlob, von 15.30-17.00 Uhr Sprechstunde des Sekretärs des Weihbischofs, Diakon Bertram Machtl im Pfarrrbüro, 18.30 Uhr Abendmesse und 20 Uhr Pfarrgemeinderatssitzung. Eine Visitation (lat. visitare = „besuchen“) einer Pfarrgemeinde wird regelmäßig im Abstand von einigen Jahren durchgeführt und ist lt. Wikipedia in der katholischen Kirche der "Besuch eines Oberen mit Aufsichtsbefugnis zum Zweck der Bestandsaufnahme und Normenkontrolle." Was wir als Internet-Redaktion über einige dieser Normen denken, kann man in der Rubrik Kontraste nachlesen. Aber wir haben auch Fragen an den Weihbischof bzgl. der Ergebnisse des Zukunftsforums.


Fortsetzung Café International im Martinstadl am 09.05.2012

Cafe InternationalDas Café International wurde vom PROjekt Mbayan e.V. sowie mit Unterstützung des Pfarrgemeinderates als Ort der Begegnung aller Nationen, egal welcher Sprache, Kultur und Religion im Martinstadl wiedereröffnet. Die ca. 30 Teilnehmer kamen bei netter Atmosphäre miteinander ins Gespräch. Hier einige Fotos... Zum nächsten Treffen am 09.Mai 20 UHr Clubraum Martinstadl sind Sie herzlich eingeladen. Ein Zornedinger "Weltbürger" wird Lichtbilder aus seiner Heimat zeigen. Rückfragen an Bärbel Weiß Tel. 2770.


Pfarrjugend unterstützt Projekt-Omnibus

NikolausMit den Einnahmen aus der im letzten Jahr erstmals stattgefundenen Nikolausaktion und dem Erlös des Kinderfaschings dieses Jahres unterstützte die Pfarrjugend ein Projekt, das Müttern und Vätern in Notlage helfen soll. Projekt Omnibus - so nennt sich die Stiftung, die Mütter und Väter helfen soll wenn ihr Kind für Wochen im Kinderspital der Universitätsklinik in München liegt und eine Wohnung oder Hotel in der bayerischen Hauptstadt unerschwinglich ist. Mit 631,40€ half unsere Pfarrjugend dem Projekt bei Seelsorge, einem warmen Bett und allem alltäglichen. Falls Sie das Projekt auch unterstützden wollen finden Sie die Spendenkonten der Stiftung HIER.


"Die Sünde des Vergessens...

Logo der Steyler Missionare...oder wie ist es sonst zu nennen, wenn die kirchliche Leitung Geist-gewirkte Ereignisse wie das Zweite Vatikanische Konzil der Vergessenheit anheim fallen lässt?" So beginnt ein lesenswerter Kommentar vom 12.02.2012 auf der Seite der unverdächtigen Steyler Missionare, in dem die Rückwärts-Tendenz bei den Beteiligungsmöglichkeiten der Laien durch die Kirchenleitung angeprangert wird. Pater Thomas Heck SVD erinnert daran, dass selbst Jesus nicht zum Priesterstand gehörte, "genauso wenig wie die Apostel; sie alle waren Laien: 'Ich aber bin unter euch wie der, der bedient.'(Lk 22,27)".


Rückschau: Café International im Martinstadl am 15.2.2012

Cafe InternationalDas Café International wurde von Bärbel Weiß und ihrem PROjekt Mbayan e.V. sowie mit Unterstützung des Pfarrgemeinderates als Ort der Begegnung aller Nationen, egal welcher Sprache, Kultur und Religion im Martinstadl wiedereröffnet. Die ca. 30 Teilnehmer kamen bei netter Atmosphäre miteinander ins Gespräch. Fortsetzung folgt! Hier einige Fotos...


Mordkomplott gegen den Papst? Verwirrung und Dementi aus Rom

Foto Papst Benedigt XVI.Ein vertrauliches Dokument aus dem Vatikan hat in Italien Gerüchte über ein angebliches Mordkomplott gegen Papst Benedikt XVI. entfacht. Der Vatikan dementiert den Anschlag, nicht jedoch das Schriftstück. Der renommierte Vatikanist Andrea Tornielli von der Tageszeitung „La Stampa“ meinte, das den Medien zugänglich gemachte Dokument könnte ein weiteres Zeichen für einen internen Machtkampf im Vatikan sein (Focus, 10.02.2012). Hier die Einschätzung von domradio.de und Artikel "VatiLeaks" der Tagesschau: "Im Vatikan ist der Teufel los".


Einladung zu den Ökumenischen Exerzitien im Alltag

neu anfangen Nach dem Glaubenskurs von 2011 ergeht auch in diesem Jahr die herzliche Einladung, die Fastenzeit als eine Zeit der Vertiefung und der persönlichen Vorbereitung auf das Osterfest zu erfahren. Die Form der Exerzitien im Alltag, also geistlicher Übungen mitten in unserem konkreten Tagesablauf, können dazu eine gute Hilfe sein. Teilnehmen kann jede und jeder!
Termine der fünf gemeinsamen Treffen sind jeweils dienstags, ab 23. Februar bis 27. März, um 20 Uhr im Clubraum des Martinstadl. Begleitung: Pastoralreferent Christoph Müller und (ab dem 3. Treffen) Pfarrer Markus Zurl. Nötig ist die Bereitschaft

  • für eine tägliche Zeit des persönlichen Betens und der Besinnung (ca. 30 Minuten zu Hause oder an einem anderen für Sie günstigen Ort) während des Tages mit den angegebenen Anregungen zu üben
  • für ein wöchentliches Treffen in der Gruppe zum gemeinsamen Beten und Üben, zum Austausch von Fragen und Entdeckungen auf dem Übungsweg, zur Einführung in die nächste Woche.

Hier finden sie nähere Infos. Anmeldung bis 22. Februar im Pfarrbüro St. Martin (Tel: 37746-0), Unkostenbeitrag: 7 Euro


„Aufbruch in eine neue Zeit: Das II. Vatikanische Konzil“

Alois Brem "Die Wagemutigen von heute bereiten die normalen Handlungen von morgen vor". Unter dieses Zitat von Dom Helder Camara stellte der "aktive Ruhestandspfarrer" Alois Brem seinen Vortrag am 31.01.2012 im Martinstadl, den 75 Zuhörer im überfüllten Clubraum gespannt verfolgten.
Alois Brem erklärte die Zeit vor dem Konzil und ihre Päpste, und schilderte die aufregende Zeit der Reformen und Neuerungen während und nach dem II. Vatikanischen Konzil (Link zu einem Vortrag von Stefan Silber zum Thema). Die historischen Entwicklungen verknüpfte er immer wieder mit Anekdoten und Berichten aus seiner langen Zeit als Pfarrer in Aubing. Pfarrer Brem hält Reformen der von Menschen gemachten Kirchengesetze für unverzichtbar: In Taizé ist das gemeinsame Abendmahl möglich, warum nicht bei uns? Der Unfehlbarkeitsanspruch sei ein Fehler, wenn schon Papst Johannes XXIII. zugab: "Wenn die göttliche Wahrheit ein Kreis ist, dann wissen wir ein Segment". Der Zölibat wurde aus ganz wirtschaftlichen Gründen des Vererbens von den Ordensleuten auch für Priester übernommen. Die Laienpredigt war ein Beschluss der Würzburger Bischofssynode. Und Tradition sei schließlich ein immerwährender Prozess, der Bestehendes nicht zementiert, sondern weiterführt.
Mit Sorge sieht er, wie sich die Amtskirche immer mehr von den Menschen entferne, und stattdessen den Rückwärtsgang einlege. Er rief alle Christen in Zorneding auf, auf das Wirken des Heiligen Geistes zu hoffen und gleichzeitig alle Möglichkeiten vor Ort zu nutzen. Denn die moderne Zeit ermögliche auch neue Chancen: Nach seinem Empfinden gab es noch nie so viele bewusst Glaubende wie heute, denn früher seien die Menschen unter Androhung von sozialer Isolation und mit dem Schüren von Angst vor der Hölle in die Kirche gezwungen worden. Pfr. Brem lebt gerne in der Pfarrei St.Martin, und Humor kommt bei ihm auch nicht zu kurz: "Dass es trotz der Päpste und Bischöfe heute noch eine Kirche gibt, kommt fast einem Gottesbeweis gleich". Bericht: Stephan Kruip


Anfang Feb. 2012: Pfarrgemeinderat ging in Klausur

PGR-WE

Freitag Nachmittag, 13 wild entschlossene Leute auf dem Weg zum Petersberg bei Dachau. Was ist da los? Natürlich das jährliche gemeinsame Wochenende des Pfarrgemeinderats.
Einen guten Einstieg bildete das Abendessen im Tagungshaus der katholischen Landvolkshochschule Petersberg. Danach waren nämlich noch 3 Stunden Arbeit angesagt. Das ökumenische Jahresmotto bzw. Lied der Zornedinger Pfarrgemeinden „Sonne der Gerechtigkeit“ brachte uns in Schwung, über unsere Arbeit und Motivation nachzudenken. Bei der Tendenz der Nachbarbistümer, die Pfarrgemeinderatsarbeit einzuschränken bzw. abzuschaffen, eine berechtigte Fragestellung.
Der Samstag begann mit einem Morgenlob bei Eiseskälte in der 900 Jahre alten romanischen Basilika auf dem Petersberg. Anschließend bearbeiteten wir das Hauptthema „Was haben wir in der ersten Hälfte der Amtsperiode geschafft, was nicht, und was wollen wir noch angehen?“. Und am Nachmittag diskutierten wir noch die Situation der katholischen Kirche im Allgemeinen sowie in unserem Bistum. Fazit: „Wir lassen uns nicht unterkriegen“. (Gottfried Holzmann)


Die berühmten Rapper "M. and C." danken über 200 Helfern der Pfarrgemeinde!!

M. and C. Rapper

Haben Sie sie erkannt? "M. and C.", das sind unser Pfarrer Markus Zurl (rechts) und unser Pastoralreferent Christoph Müller (links). Rappend bedankten sie sich bei ihren über 200 ehrenamtlichen Mitarbeitern: Kirchenpflege, Pfarrbriefaustragen, Chorsingen, Jugendarbeit, Kinderkirche sind nur ein paar wenige Stichwörter für das, was in der Pfarrgemeinde Tolles geleistet wird. Am 19.01.2012 war der Abend, an dem sich die Hauptamtlichen für die Mitarbeit bedankten - mit einem Wetten-Dass-Spiel auf der Suche nach T.Gottschalks Nachfolger (hier gibts Fotos vom Abend). Doch das ZDF bekommt eine Absage: Wir lassen niemanden gehen, auch nicht unseren Pfarrer! Wenn Sie das unterstützen wollen, treten Sie der neuen Facebook-Gruppe "Wir geben keinen her" bei.


Klopft an Türen, pocht auf Rechte!

Sternsinger 2012 Unsere Sternsinger sind unterwegs von Dienstag 03.01.2012 bis Donnerstag 05.01.2012 in Zorneding und Pöring und am Freitag den 06.01.2012 in Harthausen. Unter dem Leitwort „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“ klopfen sie im Rahmen der 53. Aktion Dreikönigssingen auch bei Ihnen an die Tür.
Nicaragua ist das Beispielland der Aktion 2012: Thematisch dreht sich alles um Kinderrechte in der ganzen Welt. Die Einnahmen der Aktion kommen ausgesuchten Kinderhilfsprojekten zugute. Mehr lesen über die Sternsingeraktion 2012.
Unterstützen Sie bitte unsere Sternsinger bei ihrem selbstlosen und manchmal auch mühevollen Einsatz. Hier sehen Sie das selbstgedrehte Sternsingervideo unserer Ministranten-Gruppe:

Loading the player ...



Willkommen!

Hier erfahren Sie jede Woche Neues aus unserer Pfarrgemeinde. Wir schauen aber auch über unseren Tellerrand und bringen (zur Unterscheidung in dieser kleinerer Schrift) Nachrichten, die aus der Sicht der Internetredaktion lesenswert sind. Wir freuen uns über Ihre (auch kritischen) Anregungen oder Rückmeldungen: redaktion@st-martin-zorneding.de.


mit einem Klick zu:

Seelsorgeteam/Pfarrbüro


Pfarrjugend


Trauerfall - was tun?


Kindergärten


Erwachsenenbildung 


Schola St.Martin


Zitat der Woche

“Wir sind Kirche” nahm als internationale Bewegung, die auf der ganzen Welt vertreten ist, an dem Dritten Welttreffen der Sozialen Bewegungen in Rom teil. Bei einer Audienz hielt der Papst  eine eindringliche Ansprache:

Er warnte vor der Herrschaft des Geldes, das mit einer „Geißel der Angst, Ungleichheit und wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und militärischer Gewalt“ herrsche und die „immer mehr Gewalt in einer Abwärts- spirale hervorbringt, die nie zu enden scheint“. Der Papst ermunterte die Organisationen, dass sie aufgerufen seien, Demokratie, die sich in einer ernsten Krise befindet „wieder zu beleben und wieder neu zu errichten“.

 

mehr davon? Hier gehts zum Archiv


Aktueller Pfarrbrief:

Juli 2017 (10MB)

Titelbild des Pfarrbriefs


PGR-Protokolle 


evang.Partnergemeinde


unabh. Nachrichtenportal kath.de


Radio Horeb

Diese beiden Links haben sich beklagt, dass sie so eng nebeneinander stehen. Deshalb ist jetzt ein wenig Text dazwischen :)

Volksbewegung 'Wir sind Kirche'


Gemeindeinitiative


Initiative Münchner Kreis


Glaubens-Update (KBW)


Theo.Logik (BR2)


Münchner Kirchenradio


Katholische Kirche


IMPRESSUM


Gefällt Ihnen diese Seite? Dann empfehlen Sie uns weiter in Ihren sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter! Oder "liken" Sie unsere Facebook-Seite und erfahren Sie Neues aus der Pfarrgemeinde.

 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login